Champagner

Ein gerüttelt Maß an Selbstbewusstsein: Champagne

Die Champagne (der Name leitet sich vom latein. campania ab, mit dem ursprünglich die Hügellandschaft um Rom gemeint war) ist Frankreichs nördlichstes Anbaugebiet. Die sandig-tonigen, teils kargen, kreidehaltigen Kalkböden und das kühlere (bisweilen zu kalte) Klima bieten den Grund für eine beispiellose Erfolgsgeschichte, die mit den Mönchen Dom Pérignon (1638-1715) und Dom Ruinart (1657-1709) begann.

Zentrum und Ursprung der traditionellen Fläschengärung

Zentrum der Champagne ist Reims und die Kathedrale Notre-Dame mag symbolhaft für das Renommee des Champagners stehen: Hier wurden vom 12. bis 19. Jahrhundert die französischen Könige gekrönt. Das kommt dem Selbstverständnis des Champagners ziemlich nahe: Er versteht sich als König aller Weine! Seit 1935 sind nur drei Rebsorten für einen Champagner zugelassen: Pinot Noir, Pinot Meunier und Chardonnay. Das besondere Herstellungsverfahren, die „Méthode Champenoise“, mit einer zweiten Gärung in der Flasche, wurde zum Vorbild für alle guten Schaumweine dieser Welt.

  • paillard_sw_190x150Champagne Bruno Paillard – Reims
  • Deutz_sw_190x150Champagne Deutz – Aӱ
  • Bollinger4_sw_190x150Champagne Bollinger – Aӱ
  • Veuve-Fourny-Fils_sw_190x150Veuve Fourny & Fils – Vertus
Back to the top

Log in

Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung »

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen